Speaker Tour durch Wien, Innsbruck, Salzburg und Krems

Von 5. bis 8. Mai 2008 besuchten Staphany Wong und Pui Lin Sham zwei Gewerkschafterinnen aus Hongkong auf Einladung der Frauensolidarität und der CCK Österreich.

Die im Rahmen der Play Fair Kampagne initiierte Veranstaltungsreihe umfasste Podiumsdiskussionen, Besuche in Modeschulen, Round Tables und Pressetermine. Gemeinsam mit den Gewerkschafterinnen aus Hongkong wurde über die schwierige Situation der Gewerkschaften und ArbeiterInnen in China informiert, diskutiert und reflektiert.

„Arbeiterinnen und Arbeiter müssen bis zu 200 unterbezahlte, undokumentierte Überstunden im Monat verrichten, während die Löhne weniger als die Hälfte des gesetzlichen Mindestlohns betragen“, berichtet Pui Lin Sham, von der Gewerkschaft Hongkong Clothing, Clerical & Retailing General Union und ehemalige Beschäftigte in der Bekleidungsindustrie über die Lage der ArbeiterInnen in China. „Beschäftigte, die sich gewerkschaftlich organisieren, droht Diskriminierung, Entlassung, Verhaftung oder sogar Gewalt“, analysiert Staphany Wong, Kampagnenkoordinatorin des Kontaktbüros des Internationalen Gewerkschaftsbunds in Hongkong die momentane Situation. Bei den zahlreichen Diskussionen im Laufe der Speaker Tour kristallisiert sich immer wieder eine Botschaft heraus: Nur internationale Zusammenarbeit und Kooperation hilft. „Nur wenn die europäischen KonsumentInnen ihre Solidarität mit uns zeigen und sich bei den internationalen Konzernen für unsere Anliegen einsetzen, können wir auf faire Arbeitsbedingungen in China und anderen Entwicklungsländern hoffen!“

Ein Highlight der Speaker Tour was die Übergabe der Play Fair-Petition an Bundeskanzler und Sportminister Dr. Gusenbauer durch Pui Lin Sham, Staphany Wong, ÖGB-Präsident Hundstorfer, Volkshilfe Österreich Geschäftsführer Fenninger, Clean Clothes Kampagne Koordinatorin Königshofer und Frauensolidarität Kampagnenleiterin Pelzer, anlässlich der Dr. Gusenbauer seine Unterstützung erklärte: „Ich unterstütze alle Initiativen, die für faire Arbeitsbedingungen eintreten. Die arbeitenden Menschen haben ein Recht auf gesunde, faire Arbeitsbedingungen und einen gerechten Lohn überall auf der Welt.“
Bei einem Treffen mit österreichischen ParlamentarierInnen wurde über Unterstützungsmöglichkeiten von chinesischen NGOs und Gewerkschaften diskutiert.
Staphany Wong und Pui Lin Sham besuchten insgesamt vier Modeschulen in Innsbruck, Salzburg und Krems. Als Resümee stand für die TeilnehmerInnen der Modeschulen fest: Die Clean Clothes Kampagne, Play Fair und ihre Anliegen für gerechte Arbeitsbedingungen weltweit, werden Thema an den Schulen, im Unterricht und im Bewusstsein bleiben


Weitere Infos zu Play Fair 2008