Buy Responsibly

Rund um den EU-weiten Tag gegen Menschenhandel macht die Kampagne "Buy Responsibly" vor dem Museumsquartier auf Opfer des Menschenhandels aufmerksam.

"Buy Responsibly" - Kampagne

Rund um den EU-weiten Tag gegen Menschenhandel (EU-Anti-Trafficking-Day) macht die Kampagne "Buy Responsibly" vor dem Museumsquartier auf Opfer des Menschenhandels aufmerksam.

Die Kampagne zeigt vom 14. bis zum 19. Oktober, dass Käuferinnen und Käufer einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Ausbeutung von Arbeitskräften leisten können. Sie ermutigt zu hinterfragen, wie Produkte produziert werden. Es wird versucht, eine generelle Änderung im Kaufverhalten zu erzielen, um eine der Hauptursachen des Menschenhandels zu bekämpfen.

Umgedrehter Einkaufswagen

Als visuellen Teil der Kampagne wird ein überdimensionaler, 5 mal 4,70 Meter großer umgedrehter Einkaufswagen aufgestellt, der Menschenfiguren - symbolisch für Opfer des Menschenhandels - einsperrt.

Neben dem Einkaufswagen werden einige Tische aufgestellt auf denen Infomaterial zur Kampagne sowie dem fairen Handel aufliegen.

Buy Responsibly ist eine Kampagne der Internationalen Organisation für Migration und wird in Österreich gemeinsam mit der Clean Clothes Kampagne und Südwind durchgeführt.

Mehr Informationen zur Kampagne finden Sie unter www.buyresponsibly.org


Online Protest!

Wir informieren Sie bei akuten Arbeitsrechtsverletzungen.


Take Action Now!

[Indien 2010] Gewerkschaftsführer zusammengeschlagen und entführt


Take Action Now!

[Bangladesch 2010] ArbeitsrechtlerInnen fürchten um ihre Sicherheit


Take Action Now!

[Bangladesch 2010] Mangelnde Sicherheitskontrollen: 21 Tote nach Brand bei H&M-Zulieferbetrieb. Blockierte Notausgänge versperren ArbeiterInnen den Fluchtweg.


Take Action Now!

[Thailand/Philippinen 2009] Kein Triumph für Arbeitsrechte: Zulieferbetriebe des Dessous-Herstellers Triumph entlassen 3660 ArbeiterInnen - vor allem in Betrieben mit Gewerkschaften!


Take Action Now!

Unterstützen Sie die Forderungen der CCK und I SHOP FAIR für mehr soziale Verantwortung und schicken Sie eine elektronische Karte an Lidl.
Elektronische Karte

gefördert durch Österreichische Entwicklungszusammenarbeit